SPD im Kreis Ahrweiler
{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}
16:29 Alter: 245 days

Kostenlose Mobilcard für Leistungsbezieher - Wichtiger Fortschritt im Sozialbereich

22. Dezember 2018

Kreistag trägt SPD-Antrag mit


Die SPD Kreistagsfraktion (vl: Doris Bruch, Ingo Terschanski, Irmgard Köhler-Regnery, Günter Bach, Christoph Schmitt, Fritz Langenhorst, Marcel Hürter, Jens Schäfer)

Mobilität ist gerade in unserem ländlich strukturierten Kreis Ahrweiler ein herausforderndes Thema. Gerade bei Menschen, die jeden Cent umdrehen müssen. Umso mehr freut es die SPD-Kreistagsfraktion, dass der Kreistag in seiner Haushaltssitzung einem Antrag der Sozialdemokraten zugestimmt hat. Ab dem 1. Juli 2019 wird es die VRM-Mobilcard kostenlos für alle ab 16 geben, die Leistungen von der Kreisverwaltung oder dem Jobcenter beziehen. Mit der VRM-MobilCard werden Einzelfahrten mit Bus oder Bahn im gesamten Verkehrsgebiet 20% günstiger. Um die MobilCard zu erhalten, muss die berechtigte Person den Antrag der VRM-MobilCard ausfüllen, unterschreiben und ein Lichtbild einkleben. Der Antrag ist dann bei dem für sie zuständigen Jobcenter oder der Kreisverwaltung einzureichen. Diese prüfen die Berechtigung. Alle Anträge werden bei der Kreisverwaltung gesammelt und an den VRM weitergeleitet. Die Jahresgebühr übernimmt der Kreis Ahrweiler. Der VRM stellt die auf ein Jahr gültige VRM-MobilCard aus und versendet die Karte direkt an die Antragsteller. Kartenanträge sollten beim VRM, der Kreisverwaltung, dem Jobcenter Ahrweiler, den Stadtverwaltungen, Verbandsgemeindeverwaltungen sowie weiteren passenden Einrichtungen (Tafeln, Begegnungs-Cafés der Flüchtlingshilfe o.ä.) erhältlich sein. Christoph Schmitt, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion: „Für den begünstigten Personenkreis ist das ein ausgesprochen attraktives Angebot. Sie sparen bei jeder Fahrt 20% der Kosten. Sei es bei Fahrten zu Behörden, zu Einrichtungen wie den Tafeln oder beispielsweise beim Verwandtenbesuch. Das ist nicht nur eine finanzielle Erleichterung im Alltag, sondern verbessert auch die Möglichkeiten der Teilhabe.“